18 Juli, 2019

Die fünf Preisträger des Medienkompetenzpreises Mitteldeutschland 2019 stehen fest. Sie sind heute, Sonnabend, 22. Juni, beim MDR in Leipzig ausgezeichnet worden. Der Preis für die besten Medienkompetenzprojekte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist mit jeweils 2.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre von der Arbeitsgemeinschaft der Mitteldeutschen Landesmedienanstalten (AML) und vom Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) ausgelobt.

Der Medienkompetenzpreis wird in fünf Kategorien vergeben. Eine Fachjury – bestehend aus Katja Friedrich, Geschäftsführerin medien+bildung.com, Tim Gailus, Moderator KiKA Medienmagazin “Timster”, Prof. Dr. Sonja Ganguin, Professur für Medienpädagogik an der Universität Leipzig, Prof. Dr. Stefan Iske, Professur für Pädagogik und Medienbildung, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg sowie Prof. Dr. Erich Schäfer, Professur für Methoden der Erwachsenenbildung, Ernst-Abbe-Hochschule Jena – hatte aus 30 nominierten Medienkompetenzprojekten und Ideen die besten ausgewählt. Der Gewinner in der Kategorie “Bestes Produkt eines Mitteldeutschen Medienkompetenzprojektes” ist über ein öffentliches Online-Voting ermittelt worden.

Die Preisträger im Einzelnen:

Kategorie 1: “Bestes Mitteldeutsches Medienkompetenzprojekt für/mit Kinder/n bis 12 Jahre”
“Wir gestalten einen Film zum ‘ABC der Tiere'”
Schülerinnen und Schüler der Förderschule “St. Franziskus”, Dresden
Projektleitung: Belkis Föder und Margrit Bennert
Unterstützt durch den SAEK Dresden

Kategorie 2: “Bestes Mitteldeutsches Medienkompetenzprojekt für/mit Jugendliche/n von 13 bis 19 Jahre”
“Post an Alex – Willkommen in Humboldts Welt”
Ein Projekt des Thüringer Medienbildungszentrums für Schülerinnen und
Schüler aus Thüringen, Projektleitung: Marie-Kristin Heß
Unterstützt durch Thüringer Bürgerradios und die (Kinder-)Universität
Erfurt

Kategorie 3: “Bestes Mitteldeutsches Medienkompetenzprojekt für/mit Erwachsene/n”
“‘Ich höre was, was du nicht siehst’ – Ein Rundgang mit den Ohren
durch Leipzig”
Mitwirkende des Medienclubs Leipziger Löwen sowie weitere Senioren
und Studenten, Projektleitung: Rebekka Haubold
Unterstützt durch den GAM e.V., Leipzig und das Seniorenkolleg der
Universität Leipzig

Kategorie 4: “Bestes Produkt eines Mitteldeutschen Medienkompetenzprojektes”
Kurzspielfilm “Ein Traum von Glück”
Konzipiert und umgesetzt von Schülern der Jenaplan-Schule Jena
Betreuung: Susanne Blechschmidt

Kategorie 5: “Beste Idee für die Realisierung eines Mitteldeutschen Medienkompetenzprojektes”
“‘DIA – Die Influencer Academy’ – Ein medienpädagogisches Drama Game”
Thüringer Medienbildungszentrum, Projektleitung: Mirko Pohl

Zur Teilnahme aufgerufen waren Vereine, Schulen, Einrichtungen, Initiativen und Privatpersonen, die im Zeitraum Juli 2017 bis Februar 2019 in einem der drei mitteldeutschen Bundesländer ein entsprechendes Projekt realisiert oder eine überzeugende Idee entwickelt haben. Ins Rennen gingen rund 100 Bewerbungen.

MDR-Intendantin Karola Wille:

“Ich freue mich über die Vielzahl der Bewerbungen, die Qualität der eingereichten Projekte und die Kreativität, mit der diese umgesetzt werden. Medienkompetenz ist eine Schlüsselqualifikation für die Teilhabe aufgeklärter und mündiger Bürger am gesellschaftlichen Dialog. Unsere Preisträger zeigen ganz konkrete Wege für deren zeitgemäße Vermittlung auf. Ihre Arbeit trägt im besten Sinne zur Stärkung unseres demokratischen Gemeinwesens bei. Auch mit der Verleihung des Medienkompetenzpreises Mitteldeutschland lenken wir die Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Thema und können stellvertretend mit den Preisträgern all diejenigen würdigen, die sich täglich an Bildungseinrichtungen, in Vereinen, in Initiativen und in Projekten für Medienbildung in Mitteldeutschland einsetzen. Der MDR ist daher gern Promoter und Unterstützer für diese wichtige Aufgabe. Mit unserem Medienkompetenzportal MEDIEN360G setzen wir selbst kreative journalistische Impulse und tragen zur Vernetzung bestehender Initiativen in Mitteldeutschland und darüber hinaus bei.”

Eva Brackelmann, SLM

“Über die Bedeutung von Medienkompetenz zu reden, ist eine Sache. Dies aber auf die Straße zu bringen und wahrzunehmen, was Kinder, Jugendliche und Erwachsene in ihrer Lebenswelt gerade beschäftigt und sie darin zu unterstützen, die Medien dabei sicher und bereichernd für sich zu nutzen, ist eine ganz andere Herausforderung. Hier ist es spannend zu sehen, wie in den mitteldeutschen Ländern unterschiedliche Strukturen gewachsen sind und die Akteure teils eng miteinander kooperieren, um eine Bandbreite an lebensnahen Projekten und Ideen zu präsentieren, die mich beeindruckt. Durchdacht, engagiert, vernetzt – das macht Laune. Und bekräftigt uns als Landesmedienanstalten, dass unsere Förderungen und Initiativen in diesem Bereich auf fruchtbaren Boden fallen und motivieren, sich der geschilderten Herausforderung kreativ anzunehmen. Den MDR dabei an der Seite zu haben verschafft den Akteuren die breite Aufmerksamkeit, die sie verdienen.”

Der Medienkompetenzpreis Mitteldeutschland

Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM), die Medienanstalt Sachsen-Anhalt, die Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) sowie der MDR richten im Rahmen einer bundesweit einmaligen Zusammenarbeit seit 2015 alle zwei Jahre einen Wettbewerb aus, der herausragende Medienkompetenzprojekte aus Mitteldeutschland prämiert. Anliegen der Partner ist es, außerordentliche Projekte, Produkte und Ideen hervorzuheben, die darauf abzielen, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einen bewussten, kritischen und selbstbestimmten Umgang mit Medien nahe zu bringen.

Jede Kategorie ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro dotiert.

In diesem Jahr lag die rotierende Federführung bei der SLM.

(ots)