25 Mai, 2019

Hohe Ehrung für den Kompetenzcluster für Ernährung und kardiovaskuläre Gesundheit (nutriCARD) Halle-Jena-Leipzig: Der gemeinsame Forschungsverbund der Universitäten Halle, Jena und Leipzig ist von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt für besondere Verdienste und Entwicklungen in der Ernährungswirtschaft Mitteldeutschlands ausgezeichnet worden. Auf dem wichtigsten Branchenevent der Agrarwirtschaft in Ost- und Mitteldeutschland, der Messe agra in Leipzig, wurde der Sonderpreis an nutriCARD verliehen.

“nutriCARD steht mustergültig für die erfolgreiche Zusammenarbeit in Mitteldeutschland und verbindet Forschung und Wirtschaft auf einzigartige Weise”, sagte agra-Geschäftsführerin Alexandra Feldmann bei der Verleihung des erstmals vergebenen Sonderpreises. Im Namen der mehr als 40 Wissenschaftler an den drei Universitätsstandorten und der rund 80 Projektpartner nahm das nutriCARD-Steuerungsgremium, bestehend aus Prof. Dr. Stefan Lorkowski (Universität Jena), Prof. Dr. Gabriele I. Stangl (Universität Halle) und Prof. Dr. Peggy G. Braun (Universität Leipzig), den Preis entgegen.

In einem gemeinsamen Statement erklärte das nutriCARD-Steuerungsgremium: “Durch das gemeinsame Engagement vieler Wissenschaftler unterschiedlicher Fachdisziplinen und die Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung haben wir es geschafft, aus drei einzelnen Standorten in kurzer Zeit einen gemeinsamen Cluster aufzubauen. Seit 2015 haben wir die Ernährungsforschung aus ganz unterschiedlichen Fachperspektiven kommend ein großes Stück vorangetrieben und national wie international sichtbar gemacht. Wir sehen diese besondere Auszeichnung auch als Ansporn für unser großes Ziel: Die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern – durch gesündere Ernährung. Denn Ernährung ist ein wesentlicher Faktor zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, der Todesursache Nummer eins in Deutschland und Europa. Um langfristig exzellente Forschung, innovative Entwicklungen und effizienten Wissenstransfer in Wirtschaft, Politik, Medien und Bevölkerung zu leisten, braucht es Planungssicherheit. Verbunden damit ist unsere Vision eines dringend benötigten mitteldeutschen Zentrums für Ernährung und Prävention von Stoffwechselerkrankungen.”

nutriCARD wird seit 2015 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Der offizielle Auftakt für die zweite Förderperiode (bis 2021) findet am 10. Mai in Jena statt.